Wie ich mein (berufliches) Leben optimieren möchte…

CM_6691Seit einiger Zeit treibt mich der Gedanke, dass ich mein berufliches Leben – ich nenne es mal – „optimieren“ möchte. Nicht, dass mir mein Job keinen Spass macht, ganz im Gegenteil! Aber jeden Morgen ins Büro fahren, dort 8 Stunden oder mehr zu verbringen und dann wieder nach Hause zu fahren ist im Moment nicht mehr das, was ich mir so richtig vorstelle. Einfach etwas mehr persönliche Freiheit die Dinge zu tun, die getan werden müssen.

Ich bin drauf und dran einiges zu verändern. In einer Zeit, in der auch in unserem Business – Filmproduktionen einerseits und Web-/Online-/Social-Media-Produktionen andererseits – immer mehr digitalisiert wird frage ich mich immer mehr, ob ich dafür wirklich im Büro sitzen muss oder ob ich nicht vieles auch von zu Hause, von unterwegs oder von irgendwo auf dieser Welt erledigen kann, hauptsache nur, das Internet funktioniert. Letztendlich stellt sich für mich auch die Frage, ob man (in diesem Fall also ich) nicht viel effektiver arbeiten würde und die gleichen Dinge in viel weniger Zeit schaffen könnte. Dabei inspiriert hat mich das Buch von Timothy Ferriss Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben. Das Buch lag zwar schon mehr als ein Jahr bei mir herum, aber erst jetzt habe ich es geschafft mal hineinzugucken. Und einmal angefangen habe die rund 350 Seiten auch schnell komplett durchgelesen.

Ich teile zwar nicht alle Gedanken von Timothy Ferriss, aber die grundsätzlichen Ideen finde ich sehr spannend und ich werde versuchen sie für mich teilweise umzusetzen. Denn ich habe eigenlich nicht vor bis zur Rente (haha, ich bekomme ja auch gar keine) jeden Tag ins Büro zu fahren und dort meine Zeit abzusitzen (Ironie: Ich sitze gerade in meinem Büro am Schreibtisch und schreibe diesen Blogbeitrag…).

Den ersten technischen Schritt habe ich bereits getan: Seit Ende April haben wir einen Protonet-Server. Damit ist es problemlos möglich über dem Webbrowser auf sämtliche Daten zuzugreifen. Gleichzeitig ist eine einfache Nachrichten- und Kommuniukationsplattform und ein Aufgabentool integriert, was für unsere Belange absolut ausreicht. Weitere Maßnahmen sind in Planung…

Gleichzeitig beschäftige ich mich sehr mit den „Digitalen Nomaden“. Ich will zwar keiner in dem Sinne werden, dafür bin ich doch zu bodenständig. Aber einige Gedanken und Arbeitsweisen finde ich sehr inspirierend.

tbc…

4 Kommentare

  1. Hi, das hört sich nach einer echten Buchempfehlung an. Ich habe auch gerade eines von den Büchern gelesen, das man in der Hand hält und denkt: „hätte ich das mal schon ein paar Jahre früher gelesen!“ Freue mich, von Dir zu hören, wie es so weitergeht mit Deinen Plänen und was Du so konkret umsetzen konntest.

  2. Hallo Claudia,
    danke für Deinen Kommentar. Ja, machmal ist es so, da kann ein Buch der Auslöser für eine große Veränderung sein. Wobei das Buch letztendlich nur ein Impuls ist, die eigenlichen Gedanken trägt man dann meistens schon länger in sich. Manchmal weiß man es nur nicht….

    Ich lasse mich gerne von Büchern inspirieren. Daher habe ich meine Buchempfehlungen auch hier zusammengetragen: http://www.carstenmeiners.de/buecher/

    Ich werden auf jeden Fall weiter berichten, inzwischen ist schon wieder eine Menge passiert.

    Liebe Grüße!

  3. Hey Carsten,

    aus meiner Erfahrung von 5 Monaten im Ausland Arbeiten kann ich dir ein paar Tipps geben, ein paar sind sicher auch sinnvoll wenn du nur von Zuhause arbeitest.

    1. Virtualisier deine Telefonanlage (Sipgate oder ähnliches)

    Dann kannst du von überall mit deinen Büronummer telefonieren, Faxen und vor allem falls es nicht anders geht das Telefon oder dein Handy auf Skype, Assistentin oder Callcenter umstellen

    2. Nutze einen Dienst wie https://www.dropscan.de/ für deine Post, digitalisiert dir alle Briefe die nachgesendet werden können

    3. Firmennetz per VPN oder Protonet ist auf jeden Fall gut, wie macht sich das System bei dir?

    4. Ziemlich gut ist außerdem hin und wieder CoWorking sogar in Hannover, es gibt einfach ein paar neue Eindrücke und Anregungen egal wo man gerade ist

    Und das wichtigste ist es das ganze einfach mal auszuprobieren 😉

    • Hallo Till,
      schön von Dir zu lesen. 🙂
      Viele Dinge davon habe ich schon in der Planung. Telefonvertrag läuft zum Ende des Jahres aus, dann wird virtualisiert (wahrscheinlich Placetel, ist deutlich günstiger als Sipgate). Scannen brauch ich im Moment noch nicht, da ich eigenlich nicht längerfistig weg will. Protonet läuft super, ist optimal für uns, ich muss nur noch meinen anderen lokalen Server komplett umstellen. Und das Thema Coworking will ich mir auch unbedingt ansehen, ob dies eine Alternative wäre.

      Wo warst Du die 5 Monate und was machst Du jetzt?

      Sonnige Grüße aus der Heimat 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.